Rassebeschreibung

Die Rasse stammt aus dem Salzburger Land in Österreich und trägt den Namen ihrer Stammheimat, dem Pinzgau. Im Stammzuchtgebiet werden die Pinzgauer noch vorwiegend als Zweinutzungsrasse in Milchviehbetrieben zur Milchproduktion gehalten.


In allen anderen Teilen der Welt in denen Pinzgauer gehalten werden, dienen sie ausschließlich der Qualitätsfleischproduktion im Rahmen von Mutterkuhhaltung. Die Rasse wird derzeit in 25 Ländern auf vier Kontinenten gehalten.


Die Pinzgauer stechen durch ihre einzigartige und sehr schöne Farbzeichnung hervor, sie tragen eine kastanienbraune Grundfarbe mit weißem Rücken und Bauchblässe und weißen Streifen an Unterschenkel und Unterarm. Bei gehörnten Tieren sind die Hörner wachsgelb und haben schwarze Spitzen, in der Mutterkuhhaltung wird aber die genetisch hornlose Variante bevorzugt gezüchtet.


Das erste hornlose Pinzgauer Tier wurde nachweislich 1834 auf einem Betrieb bei Kitzbühel geboren. Dies war der einzige Betrieb, der die sogenannten „Jochberger-Hummeln“ bis in die heutige Zeit erhielt, jetzt werden aber die hornlosen Pinzgauer wieder von mehreren Mutterkuhhaltern gezüchtet.


Als besondere Eigenschaft der Pinzgauer sind die hervorragenden Fundamente, gute Fruchtbarkeit, Leichtkalbigkeit, sehr ausgeprägter Mutterinstinkt, beste Fleischqualität, sehr ruhiges Temperament und die Robustheit hervorzuheben; es ist eine ganzjährige Freilandhaltung möglich.


In der Zucht wird besonderer Wert auf die Erhaltung der hohen Milchleistung gelegt, was hohe Absetzgewichte auch ohne Zufüttern ermöglicht. Männliche Kälber nehmen an der Kuh durchschnittlich mehr als 1.300 g und weibliche ca. 1.100 g zu. Aufgrund ihrer Fähigkeit, sich schnell anderen Umweltbedingungen anzupassen nehmen die Kälber nach dem Absetzen schnell anderes Futter an und setzen so ihre hohen Tageszunahmen fort.


Pinzgauer haben eine sehr feine Fleischfaser und die Fähigkeit Fett gleichmäßig in den Muskeln zu verteilen. Dies führt zu sehr zartem und schmackhaftem Rindfleisch bester Qualität wie es vom Verbraucher gefordert wird.